Seniorenzentrum Franz Hillinger

Wettbewerb 1. Preis

Neubau im Zentrum von Urfahr

 
Eröffnung
2008
Bauherr
GWG Linz
Nutzfläche
7800 m²
Kosten
15,5 Mio €
© Josef Pausch mit Studenten & Karrer Oehlinger Architekten

Seniorenzentrum Franz Hillinger

Städtebauliche Überlegungen

 

- Folgende Rahmenbedingungen waren für die Bebauung des Areals von grundlegender Relevanz:

- Platzbildung im Kreuzungsbereich Kaarstrasse / Mühlkreisbahnstrasse in städtebaulicher Beziehung zum Mühlkreisbahnhof und Blickbeziehung zum Pöstlingberg.

- Gestaltung des Platzes als großzügigen, begrünten Eingangsbereich mit Vorfahrtsmöglichkeit für Einsatzfahrzeuge und Taxi sowie Erhaltung der Baumgruppe an der Nordwestecke.

- geschützter Hofbereich nach Süden mit Blickbeziehung zum Grünmarkt.

- Anlieferung und Garagenzufahrt in der nordöstlichen Ecke, wobei der ebenerdige Manipulations- und Ladebereich nicht direkt einsehbar ist. (Lamellenwände, Rollgittertore)

 

Funktion und Gestaltung

 

- die Grundrisskonfiguration garantiert kürzeste Wege zwischen den Funktionsräumen und den Wohneinheiten.

- sämtliche Gänge sind so angelegt, dass sie grundsätzlich an den Gangenden den Ausblick ins Freie erlauben und natürlich belichtet werden.

 

- die Pflegestation sowie die Funktionsräume im Mitteltrakt gewährleisten eine optimale Übersicht über alle Aufenthaltsbereiche und Stiegenhauszugänge in jedem Geschoss. Diesem zentralen Pflegestützpunkt sind im 1.OG 24 Einzelzimmer und 2 Doppelzimmer zugeordnet. Davon sind 1 Doppelzimmer und 3 Einzelzimmer für Kurzzeitpflege reserviert.  Im 2. Bis 4.OG sind je 2 DZ und 30 EZ pro Pflegestützpunkt vorgesehen, davon sind wieder je 2 EZ im 2. Und 3.OG und 1 EZ im 4.OG Kurzzeitpflegezimmer.

- im Erdgeschoss wurde auf Flexibilität, Durchlässigkeit und Transparenz zwischen Speisesaal und Foyerbereich größter Wert gelegt. Durch die Zusammenlegbarkeit wird ein großzügiger Bereich für Veranstaltungen bzw. Mehrzwecknutzungen geschaffen.

- der Innenhofbereich schafft, nach Süden hin orientiert, eine intime und geschützte Freiraumzone. Er ist vom Speisesaal aber auch durch einen internen Hofausgang neben dem Andachtsraum erschlossen.

- Hauswartwohnung und Personalwohneinheit sind extern über einen eigenen Stiegenaufgang vom Eingangsplatz her erreichbar, besitzen aber auch einen internen Zugang im 1. Obergeschoß.

- die Tiefgarage hat 32 PKW-Abstellplätze wovon 9 als Behinderten-Parkplätze ausgebildet sind.

- das Objekt ist als Stahlbetonskelettbau mit Ziegelausfachung und Vollwärmeschutz sowie innen im Trockenbau konzipiert, mit einer Nurglas-Attika und farbigen, in verschiedenen Helligkeitsgraden abgestuften Fensterelementen der Wohneinheiten.

 

Seniorenheim Wettbewerb 1. Preis Architekt Karrer Oehlinger Linz UrfahrGrundriss Erdgeschoß